Berichte 2015

Sommerprogramm 2015

Im Rahmen des Sommerferienprogramms des Jugendzentrum March kamen am Montag, 10. August dreizehn Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren auf den Bouleplatz, um sich von Thomas Meder, Joachim Storl und Max Blechschmidt - Mitglieder des PBC March - in die Geheimnisse dieses französischen Kugelsports einführen zu lassen.

Thomas Meder erzählte den Kindern zunächst einige interessante Fakten zu Spielweise und Herkunft. Danach hatten die jungen Spielerinnen und Spieler Zeit, ihre Geschicklichkeit zu testen, indem sie jeweils zu zweit einen vorbereiteten Übungsparcours absolvierten. Dabei sollten die Kugeln unter anderem zielgenau in einen Autoreifen oder auf ein markiertes Feld geworfen werden - oder es wurden Kugeln präzise aus einem markierten Kreis geschossen.

In der letzten Stunde spielten die Kinder dann unter fachlicher Anleitung in Doublette-Formationen gegeneinander. Dabei wurde klar, dass Boule auch ein taktischer Teamsport ist, bei dem es wichtig ist, gemeinsam zu überlegen, wie die nächste Kugel gespielt werden soll. Dass die dann oft nicht so läuft oder trifft, wie man das vorher plant, stachelte den Ehrgeiz der Kinder dann eher an und sie freuten sich umso mehr an den gelungenen Würfen oder wenn am Ende einer Aufnahme die eigene Kugel am nächsten bei der Sau lag.

Nach den heißen Spielen bei durchgehendem Sonnenschein gab es für jedes Kind noch ein kühles Eis und wir hoffen, dass wir bei dem ein oder anderen jungen Teilnehmer den Spaß am Boulspielen wecken konnten.

sommerpr_2015

Ma(r)ch mit Turnier 2015

Mit ... Doublette-Formationen gingen am diesjährige Ma(r)ch mit Turnier so viel Teilnehmer an den Start wie schon lange nicht mehr. Die Jedes teilnehmende Vereinsmitglied spielte dabei mit einem interessierten nicht-Vereinsmitglied zusammen.
Das Wetter meinte es gerade nochmal gut und so kamen nur ein paar einzelnen Regentropfen aus den dunklen Wolken. Später wurde es gar noch sonnig bei den heiß umkämpften Partien.
Am späten Nachmittag standen dann die Siegerteams aus dem A- B- C- und D-Turnier fest:

  • A-Turnier Platz 1: Maurice Chapuis und Joachim Storl
  • B-Turnier Platz 2: Manne Steinauser und Timo ...
  • C-Turnier Platz 1: Rolf Reinhard, ...
  • D-Turnier Platz 1: Babs Laube-Steinhauser, ...

Berichte 2014

Bürgermeister spielen Boule

[02.07.2014]

Bürgermeister Hügele hatte seine Sprengelkollegen im Rahmen einer Tagung am 2.7. zum Boule eingeladen. Diese Einladung haben wir vom Bouleclub gerne unterstützt und vielen Bürgermeistern und Ortsvorstehern aus dem Kreis das schöne Spiel aus Frankreich näher gebracht.

Unser Vorsitzender Rolf Stöhr begrüßte die Gäste und gab einen kurzen Überblick über die Entstehung des Petanques und des Marcher Clubs. Vorstandsmitglied Thomas Kretsch wies dann die interessierten ZuhörerInnen in die Spielregeln und Technik im Umgang mit den Eisenkugeln ein.

Nach ein paar Vorübungen aus unserem Trainingsprogramm waren die Gäste schnell in der Lage einige Spiele selbst zu bestreiten.



Erfolgreicher Einstieg in den BBPV-Pokal 2014

Nachdem wir in der ersten Pokalrunde ein Freilos hatte, da wir es im letzten Jahr unter die letzten 8 geschafft hatten, waren wir zum ersten Pokalspiel am Abend des 28. Mais beim TSV Alemannia Zähringen zu Gast. Die erste Runde, in der 6 Têtes ausgespielt werden, begannen wir mit mäßigem Erfolg und konnten nur zwei der sechs Spiele für uns entscheiden.

Besser liefen die Doublettes, von denen wir zwei von drei für uns entscheiden konnten. Nach Punkten stand es jetzt 10:11 aus unserer Sicht, da die Têtes mit jeweils 2 Punkten und die Doublettes mit jeweils 3 Punkten gewertet werden. Somit leichter Vorteil für Zähringen, die für den Gesamtsieg nur eines der beiden Triplettes gewinnen mussten, während wir dafür den Doppelsieg benötigten.

Ein Triplette (Manne, Thomas M., Joachim) konnten wir sehr schnell für uns entscheiden, nachdem wir in nur zwei Aufnahmen einmal mit 5 und einmal mit 4 Kugeln punkteten. Das zweite Triplette (Uwe, Helga, Thomas K.) verlief allerdings sehr viel ausgeglichener. Gegen Ende der Partie hatte Zähringen die Nase vorn und führte mit 11:9. Nach einer Auswechslung konnten wir die Partie aber mit einer 4 Punkteaufnahme noch für uns entscheiden.

Der PBC March steht damit in der Runde der letzten 16. Die Partien werden in der ersten Juliwoche ausgelost.

Ein herzliches Dankeschön an unseren gastgebenden Verein TSV Alemannia Zähringen für die gute Bewirtung und die fairen Spiele.

Berichte 2013

Pokalkrimi mit Happy End

[04.08.2013]
schorndorf-pokal-2013

In der dritten Runde des Pokalwettbewerbes mussten wir gegen Schorndorf antreten. Die hatten als Oberligisten eine sehr starke Saison gespielt und als Tabellenerster in der Oberliga den Aufstieg in die Regionalliga geschafft.

Nachdem wir etwas später als gedacht auf dem Platz eintrafen, da wir Mühe hatten, ihn auf Anhieb zu finden, begannen wir mit den Têtes um 14:20 Uhr. Schon da zeigte sich, dass das schorndorfer Team stark besetzt ist. Die Runde ging mit 4:2 und damit mit 8:4 Punkten an die Heimmannschaft. Bei den anschließenden Doublettes konnten wir dann allerdings wieder fast gleichziehen, indem wir 2 der 3 Partien für uns entschieden. Somit stand es nach Punkten, aus unserer Sicht 10:11. Hier zeigte sich, wie wichtig es gewesen wäre noch ein Tête mehr zu gewinnen. Beim Spielstand von 10:11 mussten wir beide Triplettes gewinnen, um den Gesamtsieg zu erreichten. Ermutigt durch die gewonnenen Doublettes schien das aber dennoch nicht unmöglich.

Nach einem guten, bzw. ausgeglichenen Start in beiden Partien und Zwischenständen von 4:2 und 3:3 konnte Triplette 1 im weiteren Verlauf ein 4er-Päckchen einfahren; kassierte aber umgehend in der nächsten Aufnahme 5 Punkte, durch versehentliches und sehr glückliches "Sauziehen" des Gegners. Somit stand es 10:9 nach einer zunächst komfortablen Führung.

Triplette 2 entwickelte sich weniger gut. Die Schorndorfer konnten auf 10:4 davon ziehen, vergaben dann kurz darauf in zwei anschließenden Aufnahmen die Möglichkeit, das Spiel für sich zu entscheiden. Spielstand 12:4 (aus Schorndorfer Sicht). In der Zwischenzeit konnten wir Triplette 1 mit einem wunderschönen Carreau von Thomas K. für uns entscheiden.

Das zweite Triplette schien beim Spielstand von 4:12 allerdings schon so gut wie verloren. Von Aufnahme zu Aufnahme stieg jetzt allerdings die Spannung. Da wir gedanklich schon fast den Gesamtsieg abgestrichen hatten, jetzt aber – vielleicht durch Positionswechsel innerhalb der Mannschaft – Punkt für Punkt aufholen konnten, lag der Druck zunehmend bei der Heimmannschaft. Beim Stand von 10:12 hatten wir dann unsere erste Chance, die restlichen drei Punkte zu machen. Es reichte dann aber nur zum 12:12.

Letzte Aufnahmen: Wir werfen die Sau bewusst lang auf 9,5 Meter. Joachim legt vor - direkt zur Sau. Der Gegner schießt und trifft mit der zweiten Kugel etwas unglücklich so, dass die Kugel die Sau etwa 40 cm vor sich her schiebt und schließlich etwa 15 cm neben der Sau liegen bleibt. Der Pointer aus Schorndorf kann nun seine Kugel so positionieren, dass sie gut im Abstand von etwa 25 cm liegen bleibt. Es reicht also noch nicht für den Punkt. Dafür investieren die Schorndorfer einen weiteren Schuss, der dieses mal auch sauber trifft.

Wir beschließen erneut zu legen und diesmal bleibt die Kugel press an der Sau liegen. Die Schorndorfer versuchen es mit einem weiteren Schuß, danach noch einem Legeversuch. Diesmal lassen sich Kugel und Sau aber nicht mehr voneinander trennen. Unglaublich – aber wir fahren mit einem – zugegebenermaßen – etwas glücklichen Gesamtsieg nach Hause - freuen uns aber umso mehr auf das Viertelfinale und damit auf die Runde der letzten 8.

Ein herzliches Dankeschön an die netten Gastgeber für den herzlichen Empfang und die gute Bewirtung. Wir wünschen euch viel Erfolg in der kommenden Saison in der Regionalliga!

Einzug in die 3. Pokalrunde

[14.06.2013]

Sehr erfolgreich bestritt der PBC-March die ersten beiden Pokalspiele.

Bereits am 13. Mai gastierte die Mannschaft aus Zähringen bei uns in der March. Bei dieser Begegnung konnten wir schon in den ersten beiden Spielrunden den Sieg sichern und so dienten die abschließenden Triplettes nur noch dem sportlichen Vergnügen. Auch die konnten von der March gewonnen werden und so gingen wir aus der ersten Begegnung mit 27:4 Punkten hervor.

Die Pokalspiele des BBPV werden unter 64 gemeldeten Mannschaften aus Baden-Württemberg ausgetragen. Pro Pokalspiel werden drei Runden mit jeweils unterschiedlicher Punktevergabe gespielt: 6 Tête à têtes (2 Punkte/Spiel), 3 Doublettes (3 Punkte/Spiel) und 2 Triplettes (5 Punkte/Spiel). Insgesamt werden also 31 Punkte vergeben, somit werden mindestens 16 Punkte für einen Sieg benötigt.

Für die zweite Begegnung wurde uns der SV-Jungingen (bei Ulm) zugelost. Der Spieltag am 9. Juni begann für die Mannschaft aus der March also mit einer fast 3 stündigen Autofahrt.

Auf den idyllisch gelegenen Plätzen wurde dann gegen 13.30 Uhr die erste Spielrunde aufgenommen. Mit 4 Siegen inklusive 2 Funnys und somit 8 von 12 möglichen Punkten, schafften wir zunächst gute Voraussetzungen für den weiteren Spielverlauf.

Auch bei den 3 Doublettes gelangen uns wir zwei Siege und konnten den Punktestand auf 14: 7 aufbessern. Für die letzte Tripletterunde hieß das, dass noch eines davon gewonnen werden musste. Davor gab es allerdings noch eine Stärkung mit Kaffee und Kuchen, bestens vorbereitet von den netten Gastgebern aus Jungingen.

Was zuvor als selbstverständlich erschien, erwies sich im Laufe der beiden letzten Spiele als zunehmend problematisch und nervenaufreibend. Im Mittelteil der Partie lag in beiden Tripletttes der SV Jungingen in Führung und hätte beinah den ganzen Spielverlauf noch auf den Kopf gestellt. Durch eine konzentrierte Leistung konnten dann aber doch noch beide Partien von uns gewonnen werden. Somit ging der abschließende Gesamtsieg mit 24:7 Punkte deutlich an uns.

Ein herzliches Dankeschön noch an die sehr netten und guten Gastgeber aus Jungingen!

Die Auslosung der dritten Runde unter den verbliebenen 16 Mannschaften wird am 22. Juni beim BPV-Freiburg durchgeführt werden. Wir freuen uns auf das nächste Spiel!

Berichte 2012

Wiederaufstieg geglückt

[01.10.2012]

Zunächst nach Weisweil

Zum echten Krimi wurden die letzten beiden Spieltage für die Mannschaft des PBC-March 1. Mit zwei Siegpunkten Vorsprung ging es am Donnerstagabend, 20.September nach Weisweil. Zu der Mannschaft, mit der der PBC-March eine freundschaftlich - sportliche Partnerschaft pflegt. An diesem Donnerstagabend war der Bouleclub Weisweil aber v.a. auch ein echter sportlicher Konkurrent, belegte mit besagten 2 bescheidenen Punkten Abstand den Tabellenplatz 2 hinter dem PBC-March 1. Die Vorzeichen waren also klar: Der PBC konnte mit einem Sieg gegen Weisweil den Aufstieg schon am vorletzten Spieltag perfekt machen. Weisweil dagegen hatte immer noch die Chance, mit einem Sieg ihrerseits auf den letzten Spieltag zu hoffen.

Die fünf Partien liefen dann für die Marcher alles andere als rund. Nach zwei sehr engen Tripplettes stand es noch ausgeglichen 1:1. In den Doublettes konnte dann aber Weisweil eindeutig ihren Heimvorteil ausspielen; überzeugten v.a. mit guter Legetechnik. Demgegenüber standen zu viele Fehlschüsse der Marcher Tireurs. Die Spielbedingungen waren an diesem Abend allerdings auch etwas - nennen wir es einfach - "speziell": Der eine aggregatbetriebene Scheinwerfer gab etwas wenig Licht, außerdem störten die langen Schatten vom Nachbarfeld etwas die Konzentration und den Spielfluss.

Besser zurecht mit diesen Bedingungen kam Weisweil. Nicht ein Doublette konnten wir gewinnen! Nachdem Manne und Erwin noch lange beharrlich, geduldig aber leider nur fast erfolgreich versuchten, die Niederlage etwas erträglicher zu gestalten, stand am Ende das Spielergebnis von 1:4 fest. Nach der Auswärtsniederlage gegen den BPV-Freiburg, zwar erst die zweite verlorene Partie in dieser Saison - trotzdem fuhren wir an diesem Abend größtenteils ernüchtert nach Hause. Der einzige Trost: es bleibt weiter spannend.

Der Abschlussspieltag beim BPV …

…sollte uns einen ruhmreichen Aufstieg bescheren. Geworden ist daraus die reinste Zitterpartie. Nachdem es gegen Weiseil nicht funktioniert hat, sollte es jetzt im letzten Spiel gegen Ettenheim 2 klappen. Ein Sieg gegen Ettenheim, hätte den Aufstieg endlich klar machen können. Leider sollte es aber ganz anders kommen.

Nach den Triplettes auch wieder ausgeglichen - 1:1. Dann die Doublettes: die zwei Nachwuchstalente des BC Ettenheim, Marius und Jerome, spielten mit Leichtigkeit und Spielwitz auf und bereiteten den langgedienten Boulekoryphäen Gerhard und Thomas Kr. einiges Kopfzerbrechen. Nur ganz knapp setzte sich am Ende die größere Erfahrung durch und wir konnten mit 13:12 diese Doublett noch gewinnen.

Die zweite Partie ging schnell gegen stark aufspielende Ettenheimer verloren.

Eine Lektion der besonderen Art sollte noch das Team Manne - Joachim erhalten. Mit 7:3 lagen sie vorne, hatten das Spiel auch scheinbar im Griff. Dann der Wendepunkt: Die Sau liegt auf ungefähr 9,5 m. Die Gegner haben einen Punkt liegen, wir noch drei, Ettenheim noch zwei Kugeln auf der Hand. An 2. und 3. Position haben wir zwei gut positionierte Kugeln. Joachim schiesst also 2 x für 2. Leider zwei Löcher. Manne hat aber auch noch eine. Eine kurze Absprache ergibt: Manne soll auch nochmal schießen, denn schließlich ist es ein Schuss für zwei und Ettenheim hätte es schwer, die Kugeln dann noch entsprechend zu platzieren. Dann kommt, was kommen muss, wenn man zu gierig und unbedacht den Entschluss fällt, mit der letzten zu schießen. Die Schusskugel verfehlt - nein sie trifft sauber - aber leider die eigenen zwei, die zusammen liegen aber kurz nach dem "klong" nicht mehr zusammen, sondern weit voneinander entfernt und weit weg von der Sau. Für Ettenheim liegen jetzt schon drei Punkte und eine von uns verhindert noch den Sechser. Leider hat Anja vom BC noch zwei Kugeln und die reichen, um das Desaster komplett zu machen. Mit sechs Punkten aus dieser Aufnahme geht Ettenheim mit 9:7 in Führung.

Das Doublette erlebt noch ein spannendes Finale, in dem aber schließlich das Team mit Stephan und Anja aus Ettenheim die Oberhand behält. Somit heißt der Endstand 2:3 und die Hoffnung auf den Aufstieg ist schon fast dahin …

Spielen wir nächste Saison doch noch mal Feierabendmodus - oder nicht?

Einzelne aus dem Team fanden sich fast schon damit ab. Aber … es gab ja noch Hoffnung. Schließlich musste Weisweil, die jetzt natürlich auch vom Ehrgeiz angetrieben wurden - noch ihr letztes Spiel gewinnen. Der Gegener war ausgerechnet der BPV-Freiburg, der den Heimvorteil auf seiner Seite hatte. Zu viert verfolgten wir zunächst die Triplettes. Weisweil geht zunächst in beiden Partien in Führung. Es sieht tatsächlich schlecht aus für den BPV und die March. Das eine Triplette steht 12:7 das andere auch deutlich für Weisweil. Dann kann Freiburg aber tatsächlich bis auf 12:11 aufholen und Max vom BPV macht mit einem Carreaux für Schluss die dreizehn. Der BPV zieht mit 1:1 in die zweite Spielrunde ein und die Hoffnung bleibt.

Zwei Doublette laufen dann ähnlich an wie die Triplettes. Weisweil spielt stark auf den hängenden Plätzen des BPV und ist immer knapp in Führung. Das dritte Doublette ist allerdings schnell entschieden für den BPV. Muss also noch eines gewonnen werden. Es wird ein zähes Ringen um die Punkte, aber schließlich und endlich kommt es tatsächlich doch noch … zum Happy End für Freiburg, vielmehr für Freiburg und unser Marcher Team. Danke Freiburg! Der Sieg über Weisweil beschert unserem PBC-March 1 den Aufstieg. Danach fließt der Sekt sowohl in Marcher, als auch in Freiburger Kehlen und das verbliebene Restteam freut sich über den fast schon verloren geglaubten Aufstieg.

An dieser Stelle herzlichen Dank für die vielen Gratulationen, auch und v.a. die aus Weisweil. Ihr habt uns eine faire, spannende Endrunde geliefert und wer weiß, vielleicht schafft ihr es in der nächsten Saison.

Wir freuen uns jetzt auf die Spiele in der Oberliga und sind guter Dinge, dass wir da auch bestehen können.

Clubturnier triplette-fomée 2012

[16.07.2012]

8 Triplettemannschaften bewarben sich um den Meistertitel

Beim Clubturnier "triplette-formée" wurden die diesjährigen Vereinsmeister durch zwei oder drei Vorrundenspielen mit anschließenden KO-Runden ermittelt. So viele Spiele machten hungrig, sodass sich die TeilnehmerInnen zwischendurch am reichhaltigen Buffet und mit Gegrilltem stärken mussten.

Wir konnten vor dem Turnier zwei neue Mitglieder gewinnen (mitmachen durften nur Clubmitglieder), die dann am Ende auf Anhieb Vereinsmeister wurden. Ob das mit Anfängerglück zu tun hatte, wird in diesem Falle bezweifelt.

A-Turnier Platz 1: Pascal, Dominic, Axel abgelöst durch Manuela (mit den Schuhen)
A-Turnier Platz 2: Erwin, Joachim, Thomas K.
A-Turnier Platz 3: Helga, Maggie, Elke
A-Turnier Platz 3: Petra, Clemens, Michel
B-Turnier Platz 1: Monika, Uwe, Rolf R.
B-Turnier Platz 2: Heidi, Albert, Helmut.

Herzlichen Glückwunsch den Gewinnerinnen und Gewinnern

Ma(r)ch mit Turnier 2012

[26.06.2012]

Bei dem inzwischen zur Tradition gewordenen Turnier gingen 14 Doublettes an den Start.

Die Zweierformationen setzten sich aus jeweils einem Vereinsmitglied sowie einem für diesen Sport interessierten, jedoch nicht dem Verein angehörenden Spieler oder Spielerin zusammen. So bekamen Hobby- und Freizeitspieler im Austausch mit den Vereinskolleginnen und -kollegen tiefere Einblicke, was Technik und Taktik beim Boulespiel anbelangt.

Dass Pétanque Generationen verbindet, haben Marc und Helmut bewiesen. Hier spielte der jüngste und älteste Teilnehmer in einem Team.

Obwohl bei diesem Turnier der Spaß im Vordergrund steht, entwickelten sich spannende und heiß umkämpfte Partien, die durch eine kurze Kaffee-und-Kuchen-Pause unterbrochen wurden.

A-Turnier Platz 1: Otto und Thomas K.
A-Turnier Platz 2: Peter und Albert
A-Turnier Platz 3: Pascal und Dominic
B-Turnier Platz 1: Melanie und Rolf R.
C-Turnier Platz 1: Martin S. und Rolf S.

Herzlichen Glückwunsch den Gewinnerinnen und Gewinnern

Die Mitgliederversammlung 2012

[26.03.2012] Der gemütliche Teil der diesjährigen Mitgliederversammlung dauerte länger als der amtliche , denn außer der Wahl der Kassenprüfer standen keine weitere Wahlen an und die Ligathemen wurden bereits separat erörtert. Der Kassenwart Thomas Kretsch informierte über eine solide Kassenlage nachdem der Vorsitzende Rolf Stöhr von den zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres berichtete. Die Kassenprüfer bescheinigten eine sehr gute Kassenführung und Ortsvorsteher Thomas Gerspach beantragte die Entlastung des Vorstands, welche die anwesenden Mitglieder auch einstimmig beschlossen. Wir freuten uns sehr über die Präsenz von Bürgermeister Hügele, der die Grüße der Gemeinde überbrachte und den Club für seine vielseitigen Bemühungen lobte. Was wäre denn eine solche Sitzung, wenn Elke Rehbein nicht für den schönen Tischschmuck gesorgt hätte (vielen Dank) und es nichts zum Trinken gäbe? trocken.

Berichte 2011

Der Jahresrückblick 2011 mit vielen Überraschungen

[23.01.2012] BCS DS BCS DS? Der Bouleclub sucht den Superstar! Oder: Die heimlichen Genies des Petanqueclubs? Zu diesem Ergebnis könnte man nach dem tollen Jahresrückblickabschlussabends kommen.

Der begann schon mit den Starköchinnen und Köchen, die mit einem leckeren Buffet den Abend in Schwung brachten. Welche verborgenen Talente bei den Mitgliedern zu Tage kamen, war erstaunlich.

Begleitet von der Band „Joachim und Manuela“, die übrigens den Abend musikalisch umrahmte, spielte das Mundharmonikaduo „Die Breuels“ zu bekannten Volksweisen auf. Überrascht hat auch die Gruppe „Ohne Noten“ mit Rolf Reinhardt am Akkordeon.

Eingestreut in den Abend, erheiterte die Schauspielgruppe „Loriot“ das Publikum mit Szenen aus dem wahren Eheleben.

Thomas Kretsch übertraf sich selbst bei der Präsentation von gewöhnlichen Bildern eines Jahres, die er in eine ungewöhnliche Comic-Serie packte und damit das Bouleleben aufs Korn nahm.

Vielen Dank an Alle, die zu diesem unvergesslichen Abend beigetragen haben.

Sommerprogramm 2011

[04.08.2011]

Wie in den Jahren zuvor beteiligte sich unser Bouleclub am Sommerferienprogramm des Jugendzentrums March. Zwölf muntere Kinder trafen sich bei sommerlichen Temperaturen auf unseren Bouleplätzen.

Elke und Monika, zwei erfahrene Boulespielerinnen, vermittelten den Kindern mit spielerischen Übungen ein erstes "Kugelgefühl". Eifrig und interessiert zeigten die Kinder später in einem kleinen Turnier, was sie von "Sau werfen, legen, schießen und bis 13 zählen" verstanden hatten. Jedes Kind erhielt zum Schluß einen Jahresgutschein für die Mitgliedschaft im Verein - na, und das Eis war besonders willkommen, erfrischte und schmeckte prima!

Alle waren zufrieden: Das war ein schöner Feriennachmittag. Allez les Boules!